12 von 12 im Juni

Gestern habe ich wieder fleißig Fotos gemacht und bin schon heute dabei, sie online zu stellen…Wunder geschehen 😉

Wie immer in letzte Zeit beginnt mein Tag mit einem Blick auf den aktuellen Pegelstand der Elbe ^^

http://www.pegelonline.wsv.de
http://www.pegelonline.wsv.de

 

Im Bad begrüßte mich die fertig gewaschene Waschmaschine:

was das bedeutet weiß jeder ;)
was das bedeutet weiß jeder 😉

 

Im Büro schnell ein Blick in die Zeitung:

DANKE
DANKE

 

Anschließend mit Washi Tape das Büro verschönern:

Trennlinie zwischen Blumen und Ordnern (wehe jemand lacht ;) )
Trennlinie zwischen Blumen und Ordnern (wehe jemand lacht 😉 )

 

Mein langweiliges Frühstück ist bekannt, deswegen ein Blick auf eine kleine Zwischenmahlzeit:

Birnen
Birnen

 

Von Kollegen bekam ich zum „teaminternen Abschied“ einen neuen Becher:

Nein! Sonst noch Fragen? ;)
Nein! Sonst noch Fragen? 😉

 

Am Nachmittag wieder zuhause wurde ein Ratzfatz-Rock genäht:

natürlich vorher erstmal zuschneiden
natürlich vorher erstmal zuschneiden

 

Anschließend gleich ein Fotoshooting…

für den nächsten MMM
für den nächsten MMM

 

Ohhh und dann die Balkonblumen gießen nicht vergessen

schön üppig
schön üppig

 

Anschließend gings zum Joga

war zeitweise sogar mal anstrengend
war zeitweise sogar mal anstrengend

 

Zur „Belohnung“ 😉

noch eine Mozartkugel :D
noch eine Mozartkugel 😀

 

und dann endlich ins

 

BETT :)
BETT 🙂

Viele andere 12. findet ihr hier.

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

MMM 8/2013: Trainings-T-Shirt

Am heutigen MeMadeMittwoch zeige ich Euch das Ergebnis eines spontanen Nähflashs 😉 Durch den Sport an sich hatte ich sehr viele Wettkampf-T-Shirts, die ich allerdings vor einiger Zeit rigoros aussortiert habe. Sei es, weil mir die Farben nicht mehr zusagten oder der Schnitt nicht mehr der Zeit entspricht. Denn vielleicht mochte ich früher Kartoffeltsäcke tragen, doch heute ist das anders! Als ich letzte Woche mal wieder eines der letzten wabbeligen Shirt trug, kam mir die Idee, es meinen Wünschen anzupassen.

Ich habe ein Trainings-Raglanshirt, welches schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, das ich aber unheimlich gerne anziehe. Also habe ich mit Schatzis Hilfe den Schnitt abgenommen, nochmal den Altkleidersack durchwühlt und tatsächlich noch ein paar Shirts aus vergangenen Tagen gefunden. Ich wählte dies:

Ursprungsshirt vorn
Ursprungsshirt vorn
Ursprungsshirt hinten
Ursprungsshirt hinten

Beim Zuschnitt bemerkte ich dann, dass es wohl nicht für Raglanärmel reichen würde. Also nahm ich noch ein zweites Shirt zu Hilfe. Um ein wenig Farbe in den Tag zu bringen: ein gelbes.

Außerdem sollte das Bild, welches beim Ausgangshirt auf der Rückseite war, beim neuen auf die Vorderseite. Der Ortschriftzug kam stattdessen von vorne nach hinten. Eigentlich erst eine stoffbedingte Notlösung, die mir mittlerweile aber sehr gefällt. Ist mal was anderes!

neues Raglanshirt von vorn
neues Raglanshirt von vorn

Das Shirt ist nicht nur schmaler geworden, sondern auch deutlich kürzer!

neues Raglanshirt von hinten
neues Raglanshirt von hinten

Und auch insgesamt ist nun weniger Stoff vorhanden: das Raglanshirt ist schön tailliert.

Hier nun endlich auch zwei Actions-Fotos „an der Frau“:

tadadaaaaaa(auf der Butterfly)
tadadaaaaaa
(auf der Butterfly)
bei einer Rückenübung
bei einer Rückenübung

 

Mehr vom MeMadeMittwoch findet Ihr hier.

Stöffchen, Jugendweihefahrrad und Muckibude

Meine Muttimaus wird bestimmt mit den Augen rollen, aber heute kam mal wieder eine klitzekleine Stofflieferung. Ich hab den Großteil schon gewaschen und warte nun sehnsüchtig darauf, dass der Stoff trocken wird.

Heute Nachmittag haben wir das gute Wetter genutzt und die Räder aus der Garage geholt. Mein Rad habe ich von meinen Eltern zur Jugendweihe bekommen und das ist schon ne halbe Ewigkeit her. Aber es rollt und rollt und rollt. Was mich allerdings jedes mal wieder irritiert: wieso hab ich daran eigentlich keinen Gepäckträger? Kann man sowas nachrüsten? hmmmm

Unsere Fahrt führte uns dann in die Muckibude und ich kann Ihnen sagen: ich war sehr froh, in diesem Dorf trainerlos zu sein, denn der Trainer von der Bude auf der anderen Hofseite hat seine Leute heute wirklich arg gestresst: 20 Minuten Zirkeltraining: Hof hoch- und runterrennen, 20 Situps, 10 Liegestütze, Rudermaschine und wieder den Hof hoch- und runterrennen…usw! ZWANZIG Minuten lang…boah! Da mach ich lieber mein eigenes Programm 🙂 Kaputt bin ich nämlich auch so! Dafür hab ich mir doch glatt nen Eis verdient, oder 😉